Teka.eu ist SSL verschlüsselt
  • 9731015
  • LFE 101

    Artikelbild 1 des Artikels LFE 101
    zoom-in
    6.224,00 € *

    zzgl. gesetzl. MwSt., zzgl. Service- und Versandkosten abhängig von Zielland und Menge.

    Lieferzeit auf Anfrage

    Die mobile Mittelvakuum-Patronenfilteranlage ist speziell für Anwendungen konzipiert worden, bei... mehr
    LFE 101

    EAN: 4251906211243

    Die mobile Mittelvakuum-Patronenfilteranlage ist speziell für Anwendungen konzipiert worden, bei denen der Partikelanteil relativ hoch ist. (Lasergravuren, Laserreinigung, Laserschneiden)

    Das Anlagengehäuse ist aus stabilem Stahlblech gefertigt und innen sowie außen mit einer Pulverbeschichtung versehen. Durch die besondere Bauform der Anlage mit getrennter Abluftführung der Turbinen wird ein sehr niedriger Lärmpegel der Filteranlage erreicht.

    Ein Einsatz auch in sehr sensiblen Bereichen mit geringen Lärmemissionen kann somit bedenkenlos empfohlen werden.

    Zur Vorabscheidung der Stäube wird der Luftstrom auf ein Prallblech geleitet. Anschließend trifft der Rohluftstrom auf die Filterpatronen. Die Stäube werden mittels Druckluftimpuls abgereinigt und in einem großzügig dimensionierten Staubsammelbehälter mit einem Auffangvolumen von ca. 9 Litern gesammelt.

    Die Anlage ist mit Wartungstüren ausgerüstet, um den Bedienkomfort des Systems zu erhöhen. Der Staubsammelbehälter wird mittels eines Spannsystems dicht gegen das Filtergehäuse gedrückt.

    Die Filterpatronen arbeiten nach dem Prinzip der Oberflächenfiltration, d.h., die Partikel werden auf den Filterpatronen aufgelagert und dringen nicht in das Filtermaterial ein. Die neue Generation LFE ist mit Filterpatronen Type easy clean nano ausgerüstet. Diese Patronen benötigen keine Erstprecoatierung. Eine Dauerprecoatiereinrichtung kann aber, sofern prozessbedingt erforderlich, optional angeschlossen werden.

    Bedingt durch die 3 Filterpatronen arbeitet die Anlage im Betriebspunkt sehr stabil, denn während der Abreinigung einer Patrone wird gleichzeitig die Prozessluft durch die verbleibenden zwei Patronen abgesaugt. Durch die neue Befestigungsart der Filterpatronen, die jetzt von der Reinluftseite im Pneumatikbereich befestigt werden, ist die Anlage wartungsfreundlicher als herkömmliche Systeme.
    Die Anlage ist mit einem zusätzlichen Aktivkohlefilter zur Abscheidung der meisten Gase ausgerüstet. Ferner verfügt die Anlage über eine HEPA-Filterendstufe. Eine automatische Filterüberwachung zeigt im Steuerungs-Display an, wann ein Wechsel der Filterendstufe notwendig ist.

    Das Absauggerät ist mit leistungsstarken Hochdruckturbinen ausgerüstet. Die Saugleistung lässt sich stufenlos einstellen. Die minimale Drehzahl der Turbine liegt bei 20%. Alle Betriebszustände der Anlage können über die Displayanzeige der S7 Steuerung von Siemens, die sich im Deckel der Filteranlage auf Bedienhöhe befindet, eingestellt und angezeigt werden.

    Eine automatische Filterüberwachung zeigt an, wann ein Filterwechsel notwendig ist. Der Partikelsensor wird automatisch überwacht, bei Partikelerkennung wird eine Fehlermeldung über das Steuerungs-Display ausgegeben und das Gerät schaltet ab.

    Sofern der Anwender die Filteranlage über den Laser ansteuern möchte, kann dies mit Hilfe der SUB D9 Schnittstelle erfolgen. Zum Lieferumfang gehört ein 2,5m Netzkabel mit Schukostecker und Kaltgerätekupplung.
    Verfügbare Downloads:
    max. Ventilatorleistung (m³/h): 400
    max. Pressung (Pa): 15.000
    Motorleistung (kW): 0,6
    Anschlussspannung (V): 115 / 230
    Netzfrequenz (Hz): 50 / 60
    Stromaufnahme (A): 6,8
    Automatische Abreinigung: Ja
    Filtersteuerung: Siemens S7
    Partikelvorabscheider: Prallblech
    Hauptfilter: 3x Filterpatronen ECN 2,7 m² ; 1x HEPA H13
    Filterendstufe: Aktivkohle, Typ FK (Füllung 6 kg)
    Ansaugstutzen (mm): wahlweiser Anschluss
    Ausblas: über Ausblasgitter auf der Anlagenrückseite
    Geräuschpegel (dB(A)): 68
    Gewicht (kg): 168
    Breite (mm): 751
    Tiefe (mm): 400
    Höhe (mm): 1.590
    Farbe: RAL 9010 (Reinweiß)
    Gebläseart: Dauerläuferturbine
    Steuerschnittstelle: Harting-Schnittstelle
    Schnittstellenbeschreibung: Pin 1&2: Start-Stopp, Pin 3: ext. Spannungseingang, Pin 4: ext. Meldung Störung, Pin 5: ext. Meldung
    LFE 101
    Bewertung schreiben
    Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

    Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

    Zuletzt angesehen