Teka.eu ist SSL verschlüsselt

TECNAC

"Im Vordergrund stand für uns, dass der Staubsensor die Raumluft kontrolliert und in Verbindung mit Absauganlagen auch reguliert. So können wir die Einhaltung der europaweit geltenden Staubgrenzwerte gewährleisten, um die Gesundheit unserer Mitarbeiter zu schützen. Der Einsatz des Systems bringt außerdem Energieeinsparungen mit sich, was angesichts der immer höheren Strompreise ein wünschenswerter Nebeneffekt für uns ist." - Silvestre León, Geschäftsführer TECNAC
 
Das spanische Unternehmen Tecnac produziert mit rund 50 Mitarbeitern Komponenten für die industrielle Kälte- und Klimatechnik. Produkte wie Flüssigkeitsbehälter, Ölabscheider und Kondensatoren aus Kohlenstoffstahl finden in mehr als 30 Ländern weltweit Absatz. Die Luftreinigung in einer Halle sollte auf eine neue Grundlage gestellt werden.

 

Tecnac erhielt TEKA-Absaugtechnik in Form der raumlufttechnischen Lösungen AIRTECH ergänzt um das Raumluftmonitoringgerät Airtracker Basic für die digitale Prävention am Arbeitsplatz. Die Reinigung der Luft in der Halle übernehmen die drei raumlufttechnischen Absaug- und Filteranlagen. Die Stand Alone-Systeme kommen ohne Rohrleitung aus und sind prädestiniert für den Einsatz in Produktionsbetrieben mit starker Rauchentwicklung und hohen Emissionsraten.

Die vernetzte Kommunikation im Industrie 4.0-Standard funktioniert folgendermaßen: Jede der drei Airtech-Anlagen ist mit einem Airtracker-Modul verbunden, die an zentralen Stellen der Halle angebracht sind und über einen Hochleistungsrechner mit 4 GB Speicher und mehreren, individuell programmierbaren Schnittstellen verfügen. Die gesamte Raumsensorik lässt sich über Kabelleitungen – wie in diesem Fall – oder über das Wifi-System TEKA-Connect miteinander verknüpfen und automatisieren. Ist ein individuell einstellbarer Schwellwert für die Staubbelastung bei Tecnac überschritten, stellt sich das weit im Raum sichtbare Ampel-Display von Grün auf Gelb und die gekoppelte Absauganlage wird nach einer gewissen Vorlaufzeit vollautomatisch eingeschaltet. Bei Vorhandensein eines Frequenzumrichters ist das Gerät in der Lage, die Saugleistung automatisch zu erhöhen bzw. zu reduzieren, wenn der jeweils im Land geltende Staubgrenzwert überschritten wird. Nimmt die Konzentration in der Luft hingegen wieder ab, schaltet das Display zu gegebener Zeit wieder auf Grün und die Absauganlage wird ausgeschaltet.

Die Mitarbeiter sind auf diese Weise vor Schadstoffen aus der Luft geschützt und das Unternehmen spart Energie, da die Absauganlagen bedarfsgerecht hoch- und herunterfahren anstatt den ganzen Tag zu laufen.

Einen weiteren Pluspunkt bietet die Dokumentation der Messwerte: Tecnac kann sich ortsunabhängig mittels Handy, Tablett oder PC über eine bedienerfreundliche Webapp mit dem Airtacker verbinden, um die Messwerte einzusehen und zu dokumentieren. So kann jederzeit kontrolliert werden, wie der Zustand der Halle in Bezug auf unterschiedlichste Parameter zu einem bestimmten Zeitpunkt war. Dies ist insbesondere als Nachweis für Zertifizierungen und bei staatlichen Kontrollen von Interesse. Anders als vergleichbare Geräte verfügt das Multisensoriksystem Airtracker Basic neben der Feinstaub- und einer Lautstärkemessung über zahlreiche weitere Sensoren zur Erfassung der Raumtemperatur, Luftfeuchtigkeit, Prozesskontrolle und Branderkennung.

Daten und Fakten zum Airtracker Basic
WLAN-Standard 2,4 GHz IEEE 802.11n konformer Funkstandard
Mini-Prozessor CPU i.MX6 mit 2 Kernen bis zu 1 GHz Taktfrequenz
Sicherheit WLAN per WPA2
Schnittstellen MQTT/OPC UA
Speicher 4 GB Flash/RAM 1 GB/SD-Kartenslot
Spannung 230/110 VAC (100-240 VAC, 50/60 Hz)
Gewicht ca. 12 kg
Maße 570 mm x 250 mm x 223 mm (BxTxH)
Temperatur -10°C bis 60°C (Genauigkeit ± 1°C)
Luftfeuchtigkeit 10% bis 80 % (Genauigkeit ± 5 %)
80 % bis 95% (Genauigkeit ± 7 %)
Feinstaub 0 mg/m³ bis 15 mg/m³ (Genauigkeit ± 0,1 mg/m³)
Schallpegel 40 db bis 110 db
 
Weitere Informationen:
Infos unter Tel. 02541 / 84841-0 oder per E-Mail unter info@teka.eu
Tags: Airtracker