“Erste Hilfe in Rekordzeit”


TEKA liefert neue Filteranlage innerhalb weniger Tage 
Schnelle Hilfe von TEKA gab es jetzt für OBO Bettermann nach einem Brand am Hauptstandort des Unternehmens in Menden. Was war passiert? Im Metallkompetenzzentrum des Herstellers von Installationssystemen für die elektrotechnische Infrastruktur von Gebäuden und Anlagen hatte es an einer Laser-Rohrschweißanlage für Stahlpanzerrohre (Elektroinstallationsrohre) einen Brand gegeben. Mit dem Laserrauch waren Funken in die Filteranlage eines anderen Herstellers gelangt und hatten sie in Brand gesetzt. Menschen wurden glücklicherweise nicht verletzt. Doch die Anlage brannte komplett aus. Rasche Unterstützung war gefragt. Ansonsten hätte ein längerer Produktionsstopp gedroht: “Es handelte sich um die einzige einsetzbare Laser-Rohrschweißanlage, die ohne Absaugung nicht betrieben werden darf. Daher benötigten wir schnell Ersatz”, erklärte Christoph Gogolok, Fertigungsleiter, Profil- und Stanztechnik bei OBO. 

Gesagt, getan: Nur wenige Tage nach dem Feuer lieferten die Luftreiniger eine neue Absaug- und Filteranlage und die Arbeit konnte weitergehen. Die Projektabwicklung samt Installation hatte das Ingenieurbüro fintec – saugsysteme übernommen. Der Systemlöser im Bereich Absaugtechnik war bereits am Tag nach dem Brand bei OBO Bettermann vor Ort. Christoph Gogolok zeigte sich beeindruckt von der schnellen Lieferung des Absauganlagenherstellers TEKA: “Das war wirklich erste Hilfe in Rekordzeit.” 

Nicht nur schnell, sondern sicher 
Doch die Unterstützung erfolgte nicht nur schnell, sondern bietet auch mehr Sicherheit als das alte System. Während bei der vorangegangenen Lösung die Partikel und gegebenenfalls Funken direkt auf die Filter trafen, ist der TEKA-Anlage vom Typ FilterCube ein Funkenvorabscheider vorgeschaltet. Eine Rohrleitung nimmt die partikelhaltige Luft direkt an der Laser-Rohrschweißanlage auf. Das Gemisch wird zunächst zum Funkenvorabscheider geführt. Im Inneren des Gehäuses wird der Luftstrom um 180 Grad umgelenkt. Die Funken fallen dabei durch ihr Eigengewicht in das Wasserbad des Funkenvorabscheiders und erlöschen. Übrig bleibt ein Luftstrom, der in der Regel gefahrlos zur Filtersektion der nachgeschalteten Absauganlage geführt werden kann, wo über 99,9% der Rauchpartikel herausgefiltert werden. Um ein Verkleben der Patronen zu verhindern, besitzt die Anlage eine Dauerprecoatierung. Anschließend kann die aufbereitete Luft wieder der Halle zugeführt werden. “Das System ist einfach, aber äußerst effizient, und besonders kundenfreundlich, da sich die Anlage leicht und schnell warten lässt”, betont TEKA-Geschäftsführer Simon Telöken. 

BU: Die neue Filteranlage mit Funkenvorabscheider sorgt bei OBO Bettermann für noch mehr Sicherheit.